15. TJO BRUNDIBÁR

Nach dem großen Erfolg 2017 beim 13. TJO-Projekt nehmen wir diese Spielzeit die Kinderoper Brundibár wieder auf. Der Komponist Hans Krása schrieb das Werk 1938 in Prag nach einem Libretto von Adolph Hoffmeister. Nach seiner Deportation in das Konzentrationslager Theresienstadt notierte Krása das Werk erneut, weil er die Partitur nicht mitnehmen konnte. 55 Mal wurde Brundibár in Theresienstadt aufgeführt und von den Nationalsozialisten für ihre Propaganda missbraucht. 

13. TJO Brundibár (2016) ©N. Klinger
13. TJO Brundibár (2016) ©N. Klinger

Uraufführung „Children of Terezín“

 

Das TJO Brundibár wird in neuer Besetzung wiederaufgenommen – gleichzeitig kommt es dieses Jahr am Staatstheater Kassel zu einer Uraufführung:

Die israelische Komponistin Larissa Kofman hat für das Staatstheater Kassel das Stück „Children of Terezín“ („Kinder von Terezín“) komponiert, das 2019 als Prolog Hans Krásas Oper vorangestellt erklingen wird.

 

Children of Terezín“ von Larissa Kofman ist eine Art Memoria an die Kinder des Ghettos Theresienstadt. Die israelische Komponistin macht darin ihre tiefe Tragik hörbar und setzt sich mit dem Thema „Katastrophe“ auseinander. Expressionistisch und bildhaft zeichnet Kofman eine düstere Atmosphäre, die durch die Vorahnung von etwas Bösem und dem Gefühl von Angst und Auswegslosigkeit hervorgerufen wird. Gleichzeitig klingen hier und dort Melodien aus Brundibár an, die Kofman in ihre Komposition hineingewebt hat.

 

So wird Larissa Kofmans Komposition zum Wendepunkt im Konzept des Kasseler Brundibár.

Vor der Aufführung werden Hintergrund- und Entstehungsgeschichte in einem umfangreichen Rahmenprogramm behandelt. Noch im Foyer des Schauspielhauses können Zuschauer darüber in einer kleinen Ausstellung lernen. Sobald später auf der Bühne und im Zuschauerraum Hans Krásas Musik erklingt, tauchen wir ab in ein Märchen von Freundschaft, Träumen und Hoffnung.

 

Dennoch steht die Inszenierung nicht völlig abseits der Geschichte des Werks.

Die Inszenierung steht einerseits für sich und ist gleichzeitig durch den Prolog von Larissa Kofman und seine Ausgestaltung musikalisch und szenisch mit dem geschichtlichen Hintergrund verbunden.

 


WORKSHOPS ZU BRUNDIBÁR

Staatstheater Kassel/ Musiktheaterpädagogik

Sara Nussbaum Zentrum für Jüdisches Leben

In vielen Schulen in Kassel und Kasseler Umgebung finden zahlreiche Workshops zu der Kinderoper BRUNDIBÁR und ihrer Hintergrundgeschichte statt.

Der historische Hintergrund soll nicht nur Geschichte bleiben, sondern einen Bezug zu heute bekommen und zum Nachdenken bewegen, wie wir miteinander umgehen und wie wir unsere Zukunft gestalten wollen.

In den Workshops wird über Holocaust, Ausgrenzung, Menschenhass und Toleranz mit den Schülerinnen und Schüler gesprochen. Diese Inhalte werden an Bespielen einzelner Schicksale und vor allem durch Kunst und Musik einfühlsam vermittelt.